Leitung

Angelica_fell

Angelica Fell (Gesamtleitung) Angelica Fell begann nach dem Journalismus-Studium beim Bayerischen Rundfunk (Hörfunk und TV) ihre Laufbahn. Im Anschluß TV-Kritikerin der großen Tageszeitungen/Zeitschriften und Redaktionsleiterin des TV-Dienstes ‚telescript‘ im Pressekorrespondenz-Verlag Frankfurt/Karben. Buchautorin (Droemer/Knaur, Heel Verlag, Laika Verlag), Filmautorin der ARD (BR, WDR, NBC Germany) und Redakteurin beim ZDF (ML Mona Lisa, Dokumentationen / Politik und Zeitgeschichte). Sie ist Mutter dreier Kinder, einer ihrer Söhne hat Trisomie-21 (Down-Syndrom). Angelica Fell ist Initiatorin der Freien Bühne München/FBM e.V. und leitet den Verein als Geschäftsführender Vorstand.

Marie_ilse_fell

Marie-Elise Fell (Vorstand/Schatzmeisterin) Marie-Elise Fell ist staatlich zertifizierte Übersetzerin und Dolmetscherin mit einem Master Titel in Übersetzungs-Wissenschaften. Auf ihr Studium folgte eine mehrjährige Tätigkeit als Executive Assistant. Als Schwester eines Bruders mit Down-Syndrom erweiterte sie in mehreren Fortbildungen und Schulungen ihre Kenntnisse als ehrenamtliche Arbeitsassistentin und Inklusionsbegleiterin und setzt sie sich für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigung ein. Bei der Freien Bühne München/FBM e.V. ist sie Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes und Schatzmeisterin.

Jan Meyer

Jan Meyer (Regie/Künstlerische Leitung) wurde 1989 in Saarlouis geboren, arbeitet seit 2010 freiberuflich als Autor und Regisseur. Von 2011 bis 2016 studierte er an der Freien Universität Berlin Theaterwissenschaften (u. a. bei Erika Fischer-Lichte und Helmar Schramm). Er arbeitete als Regisseur in Saarbrücken, Bern, Potsdam und zuletzt in Berlin. Dort war er künstlerischer Leiter und Theatercoach am Theater im Kino, das sich besonders um die Förderung junger Schauspieler und Regisseure bemüht. 2014 assistierte er am renommierten Theater RambaZamba beim inklusiven Theaterprojekt „Philoktet“ (Regie: Jacob Höhne). Nebenbei ist er Mitglied im Performance-Kollektiv „girl-to-guerilla“ und dort in der Konzeption und als Performer tätig. Zuletzt beim „100° Festival“ Berlin, „Manie-Fest“ Ludwigsburg und „Spieltriebe Festival Osnabrück“. 2015 inszenierte er an der Freien Bühne München „SCHAMO: alle bekommen eine karte“, im Januar 2016 „SCHAMO RELOADED: alle bekommen neue karten“ und im September 2016 „HAMLET: eine maschine“. Seit September 2015 ist er Künstlerischer Leiter der FBM.

Team

Gero_Beckmann

Gero Beckmann (Regieassistenz) geboren 1988, ist ausgebildeter Buchhändler, studiert Philosophie und Theaterwissenschaft an der FU Berlin unter anderem bei Erika Fischer-Lichte und Helmar Schramm. Er schreibt und inszeniert Theaterstücke im Berliner Theaterkollektiv „Girl to Guerilla – Das Theaterkollektiv“ (z.B. „Klaus, Barbie & Ken“, „Die große Staatsverwesung“, „Onkel Krebs“), hat ein Buch veröffentlicht („Schaum“ im Marianne Leim Verlag) und macht Noise-Musik als „Organic Milk Baby“ oder „DJ Fischpresse“. Interessensschwerpunkte in der Forschung sind Gewaltgenese & Versöhnung, das Verhältnis von Individuum & Gesellschaft und Ökologie.
Seine erste Arbeit für die Freie Bühne München/FBM ist die Regieassistenz bei „HAMLET: eine maschine“.
www.girl-to-guerilla.de

Severin_fell

Severin Fell (Videoaufzeichnung/Technik), Jahrgang 1975, absolvierte seine Ausbildung als Video-Operator (Kamera/Schnitt) an der „Bayerischen Akademie für Fernsehen“ in Unterföhring. Danach machte er sich mit der Produktionsfirma „Moviejockeys“ selbständig und arbeitet u.a. mit Münchner Theatern zusammen, für die er DVDs ihrer Stücke produziert. Er verfügt über vielfache Erfahrungen im Bereich der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigungen und leistet ehrenamtlich Arbeitsassistenz. Sein Bruder hat das Down-Syndrom. Bei der Freien Bühne München/FBM e.V. ist er für die Videoaufzeichnungen der Produktionen zuständig. Darüber hinaus ist er Ansprechpartner für Technik und Multimedia.

Kalinca Vicente(Bühnen- und Kostümbild), geboren in São Paulo, Brasilien, wohnt und arbeitet in Deutschland seit 2001. Sie hat das Studium der Architektur und Stadtplanung an Unicamp und an der Technischen Universität Stuttgart absolviert. 2012 gründete sie das Büro allwecando und arbeitet seitdem freiberuflich als Architektin. Erste praktische Theatererfahrungen sammelte sie als Mitwirkende bei Inszenierungen an Kinder- und Jugendtheatern in Brasilien. Seit 2016 kooperiert sie im Bereich Bühnenbild, Kostüm und Regieassistenz mit diversen Theaterproduktionen in München. Für die „Freie Bühne München“ entwarf sie 2016 die Bühne und die hochgelobten Kostüme aus Papier für „HAMLET: eine maschine“. 2017 wird sie das Bühnen- und Kostümbild für „MILTON’S TOWER oder die schönheit der dinge“ entwerfen.

www.allwecan-do.com

Raphael Kurig (Videodesign) studierte Film- und Animation am SAE Institute München und der New York Film Academy in Los Angeles. Seinen Bachelor of Arts erwarb er an der Middlesex University in London.
Seit 2010 baut er die Abteilung Videoproduktion/Videodesign des Gärtnerplatztheaters auf. In dieser Funktion realisierte er bereits zahlreiche Videodesigns u. a. für Produktionen wie »Berlin 1920 – Eine Burleske« und »Gefährliche Liebschaften« im Cuvilliéstheater sowie »Tschitti Tschitti Bäng Bäng« im Prinzregententheater. Als Videodesigner war er zuletzt auch für die Carl-Orff-Festspiele in Andechs tätig, wo er zusammen mit Marcus Everding »Der Mond« in Szene setzte.
Immer wieder experimentiert Raphael Kurig mit verschiedenen Programmiertechniken und entwickelte hierbei den »Videotonister«, der sowohl in der Galerie der Künstler als auch auf der »Schaustelle« der Pinakothek der Moderne ausgestellt wurde.
Für die „Freie Bühne München“ entwarf er Videodesigns für „Serata N°1 Ein AufBruchStück“, sowie für „HAMLET: eine maschine“. 2017 wird er für die neue Produktion „MILTON’S TOWER oder die schönheit der dinge“ die Videoprojektionen entwerfen.
www.indivisualist.de

Martin_Rosenthal

Martin Rosenthal (Videokunst), geb. 1948 in München, lebt und arbeitet in München und Hangzhou VR China. Martin Rosenthal 2015 steht für Mehr-Kanal-Video-Projektion, steht für zeitgenössische Märchentexte, eigenen computergenerierten Sound und eigene Produktion. So entstehen 12-15 min. Kurzvideos, selbst gesprochen, in 3D auf 3 Leinwänden mit 3 Beamern. Zu sehen erst kürzlich im „Cafe Cosmos“ oder im Atelier „Ugo Dossi“ in Murnau. Titel: „Stonehenge“, „Alles was Flügel hat“, „Himmel rund, Erde eckig“, oder „Alles für die Katz“. Martin Rosenthal beschäftigt sich seit 30 Jahren mit dem Phänomen der Wahrnehmung, seinen Täuschungen und seinen Sensationen. Er kommt aus der analogen Malerei seit 1977, über internationale Installationen, Hangzhou, Venedig, Wien, Berlin, New York, Neapel1995-2001, zur rein digitalen Arbeit ab 2002. Für die „Freie Bühne München“ entwarf er das Videodesign für „SCHAMO: alle bekommen eine karte“ und „SCHAMO RELOADED: alle bekommen neue karten“.
www.martin-rosenthal.de

[/cherry_row]